Methode – Wirkansatz der NSM Therapie

NSM – eine neue Schmerztherapie

Hintergrund

Die NSM-Therapie (Neurostimulation nach Molsberger) wurde primär zur Behandlung orthopädischer und neurologischer Schmerzerkrankungen von Prof. Albrecht Molsberger entwickelt und wird heute von vielen Ärzten eingesetzt.

 

Sie basiert auf der Steuerung körpereigener elektrischer Felder.

 

Nach Erfahrung vieler Patienten und Kollegen  ist die Wirkung der NSM-Stimulation im Vergleich zu Kortison oft stärker, schneller und anhaltender.

 

Patienten brauchen, wie die Patiententesimonials zum Beispiel auf dieser Website zeigen, deutlich weniger Medikamente.

Video: Zellen wandern im elektrischen Feld

Anwendung

Da bei der NSM-Stimulation kleine Sonden verwendet werden und hierzu Akupunkturnadeln eingesetzt werden, ähnelt die Therapie aus Patientensicht einer Akupunktur. Der technische Hintergrund ist jedoch ein völlig anderer.

 

Die Patienten sind oft vom Therapieerfolg so beeindruckt, dass Sie anderen Patienten davon berichten wollen. So finden Sie hier viele Patientenvideos, die wir in der Praxis während der Patientenvorstellung aufgenommen haben. Weiterhin lesen Sie Patientenbeispiele, die zumeist auf computerbasierten Patienteninterviews basieren. Sie werden im Rahmen von wissenschaftlichen Studien zur Therapie mit der Neurostimulation nach Prof. Molsberger (NSM-Stimulation, NSM-Therapie) in Kooperation mit Prof. M. Karst, Schmerzambulanz der Medizinischen Hochschule Hannover, erhoben.

 

NSM-Stimulationen führen in Deutschland speziell lizensierte Fachärzte durch, die sich medizinischen und wissenschaftlichen Qualitätsansprüchen verpflichten und in ständigem Wissensaustausch stehen. Prof. Molsberger leitet diesen Verbund.

Anwendung

Die NSM- Stimulation findet in der Regel im Liegen statt, in einzelnen Fällen auch im Sitzen.

Zuerst exakte Lokalisation und Markierung mit einem Farbstift des zu behandelnden Gewebes. Desinfektion und üblich Sterilitätsmaßnahmen wie bei i.a. Injektionen. In manchen Fällen ist eine Lokalanästhesie erforderlich.  Setzen der Sonden und langsames vorschieben, bis das Zielgewebe erreicht ist, in manchen Fällen unter Bildwandler oder Ultraschallkontrolle. Der Patient muss spüren und artikulieren, dass die Sonde das Zielgewebe erreicht hat.

Elektrophysiologische Messung zur Überprüfung des korrekten Sitzes der Sonden. Verkopplung der Sonden. Überprüfung aller Verbindungen. Starten der Stimulation und Aufklärung, dass die Stimulation schmerzfrei sein muss. Ggfs. kann ein leichter Druck oder eine leichtes Kribbeln verspürt werden. Bei schmerzhafter Stimulation muss sich der Patient sofort melden, damit das mikroprozessor-gesteuerte elektrische Feld djustiert werden kann. Eine schmerzhafte Stimulation ist kontraproduktiv und das Setzen der Sonden darf nicht unangenehmer als z.B. eine Akupunktur  sein.

Sie interessieren sich für eine Behandlung? Finden Sie jetzt einen NSM Arzt in Ihrer Nähe...